Sanhua: übernimmt Weltmarktführer für "Weiße Ware"

    Sanhua - ein führender Hersteller im Bereich Kältetechnik

    Sanhua zählt zu den 500 wertvollsten chinesischen Marken
    1984 wird die Sanhua Group in Zhejiang Yu Xingchang gegründet. In der Fertigungsstätte Xinchang werden Kältetechnikkomponenten hergestellt. Heute ist Sanhua ein führender Hersteller von Steuerungen und Komponenten im Bereich der Heizungen, Ventilation sowie Klima- und Kältetechnik und beschäftigt rund 12.000 Mitarbeiter.

    Zunächst produzierte das Unternehmen 3/2D-Magnetventile, erreichte einen hohe Anteil am chinesischen Markt und die wirtschaftliche Grundlage für eine Expansionsstrategie war gegeben. Man entwickelte das Unternehmen technologisch weiter und holte 1994 ein japanisches Unternehmen mit an Bord, um neue Kälte- und Klimakomponenten zu entwickeln.
    Das war der Grundstein, um weltweit führend unter den Herstellern von Magnet- und Umkehrventilen zu positionieren.
    Zehn Jahre nach der Gründung gehörte das Unternehmen zu den 100 erfolgreichsten Unternehmen Chinas. Weitere zehn Jahre später befindet sich Sanhua unter den 500 wertvollsten chinesischen Marken.

    Internationalisierung mit mehr als 20 Standorten weltweit

    Aufgrund der voranschreitenden Internationalisierungsstrategie unterhielt Sanhua bis 2007 mehr als 20 Standorte weltweit. Zudem diversifizierte das Unternehmen das eigene Portfolio, stieg in das Immobiliengeschäft ein und bot Montagedienstleistungen für die Automobil- und Klimatechnikbranche an.

    Kurze Zeit vor der Wirtschafts- und Finanzkrise wurde die Sanhua International Europe gegründet. Damit verfügt das Unternehmen nun über ein eigenes Headquarter in Europa. In den folgenden Jahren gelang es Sanhua ebenfalls, in den wichtigsten europäischen Märkten strategische Vertriebsbüros zu eröffnen.

    Heute gilt Sanhua als weltweit führender Zulieferer für OEMs. Das umfangreiche Produktportfolio verfügt über eine sehr hohe Qualität zu attraktiven Preisen. International unterhält das chinesische Unternehmen hochkarätige Lieferbeziehungen zu Panasonic, Mitsubishi, Toshiba, LG, Samsung, Haier, Bosch und Siemens.

    Sanhua übernimmt Weltmarktführer aus dem Allgäu

    Zudem gilt Sanhua als weltweit größter Hersteller von Expansions-, Magnet- und Umschaltventilen mit einem jährlichen Gesamtvolumen von mehr als 100 Millionen Stück. Das erreichte das Unternehmen nicht zuletzt durch die Übernahme der Magnetventil-Sparte des baden-württembergischen Unternehmens Aweco. Diese Übernahme gilt als größte Übernahme Sanhuas in Deutschland.

    Aweco, mit Sitz in Neukirch, produziert und vertreibt hauptsächlich Komponenten für Geschirrspülmaschinen, Waschmaschinen und Kühlschränke. Insgesamt sind rund 2.000 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt; diese generierten einen Umsatz von über EUR 100 Mio. im Jahr 2011. Das Unternehmen gilt somit als Weltmarktführer.

    1960 wurde das Unternehmen als Lohn-Montagebetrieb und als Zulieferer für die Kunststoffindustrie durch Hugo Schott am Bodensee gegründet. Drei Jahre nach der Gründung zog das Unternehmen dann nach Neukirch im Allgäu und begann mit der Entwicklung und Konstruktion erster Produkte für die Haushaltsindustrie. Ende der 80er Jahre erreichte das Unternehmen mit der Belieferung der Hausgeräteindustrie im „Wet“-Bereich die Marktführerschaft.
    In den kommenden zehn Jahren entwickelte sich das Unternehmen sehr gut und Ende der 90er Jahre wurden außerdem eigene Produkte im „Refrigeration“-Sektor produziert. 1998 wuchs Aweco durch zwei Akquisitionen in Österreich und Spanien.
    In den Jahren 2004 bis 2006 begann Aweco auch internationale Standorte zu errichten – unter anderem in China, Mexiko und später auch in Polen.

    Doch das Unternehmen war verschuldet. Mitte 2012 stellte das Unternehmen, noch immer in Familienbesitz, die Produktion am Stammsitz in Neukirch ein und mehr als 100 Mitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz. Das Bankenkonsortium stellte einen Unternehmenssanierer ein, der Aweco restrukturieren sollte.

    Geistiges Eigentum fließt nach China

    In einem gemischten Share- und Asset-Deal übernahm Sanhua alle Kundenverträge sowie die komplette Aweco-Technologie inklusive aller Schutzrechte. Neben den Schulden übernahm das chinesische Unternehmen zudem alle Produktionsstätten und Tochtergesellschaften.
    Sanhua war bereits 2011 bei Aweco eingestiegen und hatte die Kühlschranksparte übernommen. Der Erwerb der kompletten Aweco ist ein großer Schritt in der Internationalisierungsstrategie von Sanhua.

    Wie die meisten chinesischen Unternehmen begann Sanhua im Jahr 2003 mit der Anmeldung von Schutzrechten. Dabei fokussierte sich das Unternehmen zunächst auf die Anmeldung weniger aufwendiger und kostengünstigeren Gebrauchsmuster. Im Jahr 2005 dann die Umkehrung die Anmeldung von Patenten rückte in den Vordergrund. Dabei ist seitdem ein stetiger Anstieg bei den Anmeldezahlen zu verzeichnen, der sich 2009 auf dem Niveau von über 60 Anmeldungen pro Jahr einpendelte.

    Sanhua_Verteilung nach Jahren_Text

    Aweco bringt hauptsächlich deutsche Schutzrechte mit

    Betrachtet man die geografische Verteilung der Anmeldung ergibt sich das für chinesisch typische Bild. Obwohl Sanhua Schutzrechte nur in China anmeldete ist die Anzahl der Anmeldungen bemerkenswert. Mehr als 160 Anmeldungen zwischen 2007 und 2009. Sanhua profitiert vor allem von Patenten, die Aweco in Deutschland anmeldete. Dennoch befinden sich auch einige internationale Anmeldungen, sowie Schutzrecht aus den USA und Korea im Patentportfolio von Aweco.

    Sanhua_Geografische Verteilung_Text

    Quellen

    Sorry, you can not to browse this website.

    Because you are using an outdated version of MS Internet Explorer. For a better experience using websites, please upgrade to a modern web browser.

    Mozilla Firefox Microsoft Internet Explorer Apple Safari Google Chrome